Die spannende Zukunft des Wohnens

Zukunft des Wohnens

Was heißt die Zukunft des Wohnens? Das Wohnen modernisiert sich seit jeher selbst. Vielleicht spürt der Einzelne den Fortschritt nur langsam oder kaum, schließlich geht es hier um Zeitspannen von mehreren Jahrzehnten. Doch ein Blick zurück, etwa zu den eigenen Großeltern, zeigt, wie viel sich in nur wenigen Jahrzehnten getan hat.

Was sich wann beim Thema Wohnen ändert, das hängt immer von einer Menge einzelner Faktoren ab. So galt einst das heute als extrem gesundheitsgefährdend bekannte Asbest als der große und haltbare Hit, wenn es um kostengünstiges und schnelles Bauen ging. Trends, die Kosten, das Design, die internationale Politik und heute die Bedrohung durch einen kaum mehr abwendbaren Klimawandel verändern, wie über das moderne Wohnen nachgedacht wird.

Gemütlich und gleichzeitig nachhaltig

Bei nachhaltigem Leben und Wohnen denken viele automatisch an Verzicht. Dass ein klimabewusstes Wohnen und ein Leben, das Rücksicht auf die nachfolgenden Generationen nimmt, sogar ein Gewinn für einen selbst sein kann, das wird den meisten nur langsam bewusst.

Angesichts des weltweiten Bevölkerungswachstums, das bis zum Jahr 2050 aller Voraussicht nach zu einer Vergrößerung der Zahlen um ein weiteres Drittel führen wird, braucht es ein Umdenken. Das darf allerdings nicht bedeuten, dass Wohnungen kleiner werden oder sich mehr und mehr zu einem Luxusgut entwickeln – eine Beobachtung, die sich mittlerweile in zahlreichen Städten weltweit und auch in Deutschland abzeichnet.

Ein moderner Bungalow, der in allen Gesichtspunkten dem gemütlichen und sicheren Leben in der nahen Zukunft entspricht, zeigt nicht nur das Aussehen einer innovativen Wohnung, sondern gibt zukünftigen Hausbesitzern Anregungen, wie sich gerade in ländlicheren Gegenden ein hoher Wohnstandard erreichen lässt.

Bei einem Bungalow liegt das Augenmerk auf der Individualisierung. Dabei gelingt es trotz der persönlichen Note, die Kosten möglichst gering zu halten. Möglich ist das durch ein geniales Baukastenprinzip, das die Planung deutlich erleichtert und zudem dazu beiträgt, dass die Auftraggeber nicht lange auf ihr Haus warten müssen.

Der eigene Bungalow lässt sich problemlos an die eigenen Bedürfnisse, so etwa an die Familienplanung in der Zukunft, anpassen. Dadurch lässt sich ein Wohntraum verwirklichen, der in jeder Hinsicht das Maximum an Gemütlichkeit und Komfort bietet. Es wundert beim Besuch des eigenen neuen Bungalows niemanden, wenn die Hausbesitzer immer öfter den perfekten Wellnesstag nach Hause verlegen.

Dauerhaft niedrige Kosten – der wahre Luxus für die Zukunft

Nachhaltigkeit und dauerhaft niedrige Kosten beim wohnen Mit Blick auf die weltweiten Krisen, die in Zukunft tendenziell zunehmen, ist mit einer deutlichen Verteuerung zahlreicher Ressourcen zu rechnen. Ein wahrer Luxus wird in ungewissen Zeiten ein Haus, das kaum Energie benötigt oder sogar in der Lage ist, den Bedarf durch eine eigene Produktion zu decken. Beim Bungalow, der sich als eine der typischen Bauformen für die nahe Zukunft auszeichnet, wird mit jedem noch so kleinen Detail darauf hingearbeitet, den Energieverbrauch zu minimieren.

Das gelingt auf besonders überzeugende Art und Weise durch die verwendeten innovativen Baustoffe. Diese sind zudem der Beweis, dass auch Zukunft Designer freie Hand haben, was das Design von Wohnungen und Häusern angeht. Die Modernisierung und die Überarbeitung bewährter Konzepte bedeutet oftmals schlicht und einfach, dass Materialien durch andere ersetzt werden. Besonders drastische Verbesserung gab es unter anderem beim Glas. Heute Glasvarianten erfüllen vielfältige Aufgaben in einem Haus. Sie blockieren schädliche UV-Strahlen, isolieren auf erstaunliche Art und Weise, tragen zur Temperaturregulierung bei und manche haben sogar das Potenzial, sich selbst bei direkter Sonneneinstrahlung zu verdunkeln. In Zukunft wird es noch etliche mehr dieser mitarbeitenden Materialien geben, die gleichzeitig mehrere Aufgaben in einem Haus erfüllen können.

Zukunft des Wohnens: Weniger Aufwand und mehr Freizeit

Zukunft des Wohnens bringt mehr Möglichkeiten für Freizeit und Luxus Innovationen im Hausbau ergeben natürlich nur dann Sinn, wenn diese nicht gleichzeitig einen Mehraufwand für die Besitzer bedeuten. Das bedeutet, dass das Haus oder die Wohnung in Sachen Langlebigkeit neue Bestwerte erreichen muss. Viel zu oft haben sich Materialien und Bauweisen als nicht beständig genug herausgestellt, um die Zeit zu überdauern.

Ein wichtiges Element, das bereits jetzt von zahlreichen Bauherren integriert wird oder im Rahmen einer Restaurierung nachgerüstet wird, ist das Smart-Home. Dabei handelt es sich einfach um eine Infrastruktur, die zu einer Kommunikation und Automatisierung einzelner Geräte im Haus führt. Allerdings ist die Technik bislang noch nicht so ausgereift, als dass diese über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten zu einem integralen Bestandteil der Wohnung oder des Hauses werden könnte. Das liegt schlicht und einfach daran, dass die Technik, die zum Einsatz kommen, binnen weniger Jahre wieder veraltet ist. So passiert es binnen zu kurzer Zeit, dass etwa eine Neuanschaffung nicht mehr in der Lage ist, problemlos in das System integriert zu werden.

Allerdings muss hierbei angemerkt werden, dass es sich auch hierbei nur um eine Frage der Zeit handelt, bis dieses Problem nachhaltiger und sicherer für die Zukunft gelöst wird. Bis dahin ist die Technik in der Lage, mit noch mehr Elementen im Haus zu kommunizieren. Das dient wiederum der Einsparung von Energiekosten und wird gewiss auch auf die ein oder andere Art zu einem mehr an Gemütlichkeit und Komfort beitragen. Wichtig ist für den Einzelnen, dem Neuen gegenüber offen und interessiert zu bleiben, dann ist der erste große Schritt bereits getan.