Himmelskind

Aufgrund einer unheilbaren Krankheit stürzt eine ganze Familie in dem Film „Himmelskind“ in die existenzielle Krise. Speziell die kämpferische Mutter hadert Menschen und an Gott. Die Tochter hingegen hat nichts mehr zu verlieren und vertraut sich uneingeschränkt Gott an. Plötzlich kommt es zu einer Wunderheilung und die Familie interpretiert dies als Gottesbeweis. Zusammen mit Gefühls-trunkenen Bildern basiert das Melodram auf wahre Begebenheiten über eine Nahtoderfahrung eines kleinen Mädchens.

Himmelskind
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Jennifer Garner, Kylie Rogers, Martin Henderson (Schauspieler)
  • Patricia Riggen (Regisseur) - Joe Roth (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 6 Jahren

Dementsprechend handelt es sich bei „Himmelskind“ um einen amerikanischen, religiösen Film aus dem Jahre 2016. Zusammen mit erbaulichen Songs lädt die Filmmusik zu einem positiven Denken ein, obwohl es sich um ein trauriges Thema handelt. Die Veröffentlichung, mit einem erfolgreichen Ausgang, des Films war am 16. März 2016, obwohl sie erst zwei Tage später sein sollte. Kurz nach der Premiere wurde „Himmelskind“ zum achtgrößten christlichen Film in den USA. Die Weltpremiere fand schon am 21. Februar 2016 in Texas statt und stieß auf unterschiedliche Reaktionen.

Drehorte, Regie und Besetzung von „Himmelskind“

Patricia Riggen führte bei dem Melodrama „Himmelskind“ die Regie und das Buch ist geschrieben von Randy Brown. Allerdings basiert die Geschichte auf das Buch „Wunder vom Himmel“ von Christy Beam. Kameraführung lag in der Hand von Checco Varese, was zu einer schönen Zeichnung der Hauptrollen führt. Darin spielen Jennifer Garner und Kylie Rogers die Rollen von Christy (Annas Mutter) und Anna selbst. Des Weiteren sehen Sie Martin Henderson als Dr. Kevin Beam (Annas Vater) und John Carroll Lynch als Reverend Scott (Pastor).

Die Dreharbeiten begannen im Juli 2015 in Georgia, Atlanta, und führten zu einer Laufzeit von 109 Minuten. Unterstützung in der Produktion kam von DeVon Franklin, Joe Roth und T. D. Jakes. Für die stimmungsvolle Musik konnte Carlo Siliotto sein Können unter Beweis stellen. In weiteren Nebenrollen sehen Sie: Eugenio Derbez, Queen Latifah, Brighton Sharbino, Courtney Fansler, Zach Sale as Dr. Blyth, Kelly Collins Lintz, Brandon Spink, Hannah Alligood, Wayne Péré, Bruce Altman und Suehyla El-Attar.

Handlung vom Film „Himmelskind“

Gezeigt werden die Jahre zwischen 2007 und 2012: Das kleine Mädchen Anna ist die Tochter von Christy Beam und wohnt in Burleson, Texas. Ohne Vorwarnung beginnt Anna eines Tages zu erbrechen. Da ihr Leiden nicht auf einen Magen-Darm-Virus zurückzuführen ist, gehen Anna und Mama zum Arzt. Dieser stellt bei seiner Untersuchung aber nichts Ungewöhnliches fest. Jedoch hören Annas Beschwerden nicht auf und am 20. März weckt Anna alle, weil sie unter starken Bauchschmerzen leidet. Sofort bringt ihre Familie sie ins Krankenhaus. Ein weiteres Mal ist die Untersuchung ergebnislos, denn die Ärzte finden absolut keine Anzeichen einer Krankheit. Einiges wurde überprüft, aber es ist kein saurer Reflux, keine Laktoseintoleranz, jedoch zweifelt Mama Christy an der Diagnose.

Einen Tag später ändert sich das Blatt. Ein anderer Arzt im Krankenhaus führt Untersuchungen durch und stellt bei Anna eine Bauchobstruktion fest. Der Kinderarzt teilt ihnen mit, dass Anna sofort operiert werden muss. Ihre Chancen stehen nicht gut. Nach der Notoperation folgen weitere Hiobsbotschaften: Anna leidet an einem Pseudo-Darmverschluss und wird nicht in der Lage sein zu essen. Aufgrund dessen ist eine Ernährung mit der Ernährungssonde erforderlich. Der Kinderarzt erklärt der Familie, dass noch eine Möglichkeit durch eine Untersuchung des führenden pädiatrischen Gastroenterologen Dr. Samuel Nurko besteht. Allerdings ist ein zeitnaher Termin in Boston nicht möglich. Es könnte Monate dauern, bis er Anna untersucht. Kurz darauf reisen Christy und Anna, ohne Termin, zu dem Arzt nach Boston.

Die Wunderheilung

In letzter Minute ergibt sich ein freies Feld in dem Terminplan von Dr. Nurko und bei der anschließenden Untersuchung wird das Ausmaß der chronischen Krankheit festgestellt. Danach durchläuft Anna eine umfangreiche Behandlung, die eine wahnsinnige Tortur ist. Währenddessen freunden sich Christy und Anna mit Angela, Ben und Haley an. Die Familie Bradford lebt in Massachusetts und Haley leidet an Krebs im Endstadium.

Als Anna wieder zu Hause ist, versucht die Familie dem Stress mit einem normalen Alltag zu begegnen. So spielen Anna und ihre Schwester Abbie und eines Tages klettern sie auf einen hohen Ast einer Pappel. Kurz darauf knackt es und Anna springt sicherheitshalber zum Stamm. So tritt sie in die ausgehöhlte Mitte des Baumes und stürzt tief. Sofort rufen Christy und Kevin die Feuerwehr. Die Feuerwehrleute können Anna retten, aber warne die Eltern, dass sie mit dem Schlimmsten rechnen sollen. Ein Fall in eine Tiefe von neun Metern ist nicht ungefährlich. Kurz darauf fliegen die Ärzte Anna in ein Krankenhaus, wo sie viele Tests durchführen, die alle negativ ausfallen. Anna kommt mit einer leichten Gehirnerschütterung davon.

Überraschenderweise scheint es, als wäre durch den Sturz die alte Krankheit weg. Bei dem nächsten Termin bei Dr. Nurko, steht fest, Anna ist auf wundersame Weise geheilt. Erst dann traut sich Anna, von ihren Erlebnissen im Herbst zu erzählen. In klaren Worten beschreibt sie, während des Sturzes verließ ihre Seele den Körper und Gott versprach: Nach der Rückkehr bist du von deiner Krankheit geheilt. Etwas später in der Kirche berichtet Christy von der Heilung ihrer Tochter. Nach ihrer Rede protestieren einige der Gemeindemitglieder gegen diese Erzählung. Mittlerweile ist Haley friedlich verstorben. Ihr Vater glaubt an Annas Wunder und beide Familien verbringen eine schöne Zeit miteinander.

Filmkritik von „Himmelskind“

Der Titel „Himmelskind“ klingt wie ein bewegendes Hollywood-Drama, um den Familiensinn zu stärken. Somit leisten die Filmemacher auf dieser Ebene auch solide Arbeit. Jennifer Garner erscheint als junge, agile und doch fragile Vorzeigemutter, ebenso wie Martin Henderson als gebildeter Kerl mit einem guten Herz. Hinzu kommt die Idylle vom Land, die mit harschen Großstadtbildern, und nicht ganz auf Kapitalismus gepolten Einwohnern, wettstreiten. Aber so funktioniert der Hollywood-Unterhaltungsfilm mit wohldosierter Botschaft.

Jedoch wartet „Himmelskind“ noch mit einer religiösen Botschaft auf. Die kleine Anna wirkt so wie einst Jesus, bis sie erlöst wird und eine frohe Botschaft verbreitet. Es ist fast unglaublich, dass die Handlung auf einer wahren Geschichte basiert. „Himmelskind“ macht kein Hehl aus einer Gottesentscheidung.

Letzte Aktualisierung am 23.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API