Kinderkrankheiten verstehen: Welche treffen Kinder am öftesten?

Kinderkrankheiten die am häufigsten auftreten

Kinderkrankheiten sind ein unvermeidlicher Teil des Aufwachsens und tragen entscheidend zur Entwicklung des Immunsystems bei. Neugeborene erhalten durch den „Nestschutz“ von der Mutter eine erste Immunabwehr. Dieser Schutz erstreckt sich jedoch nur über die ersten Lebensmonate. Danach muss das Immunsystem des Kindes allein lernen, sich gegen Umwelteinflüsse zur Wehr zu setzen.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit den häufigsten Krankheiten, die Kinder in ihren frühen Jahren treffen und wie diese Krankheiten das Immunsystem stärken. Dazu gehören nicht nur allgemeine Infektionen, sondern auch spezifischere Leiden wie Aphten und Harnwegsinfektionen. Bei beiden ist frühzeitige Behandlung entscheidend, um Komplikationen zu vermeiden.

Die häufigsten Kinderkrankheiten

Aber es gibt so einige Kinderkrankheiten, die leider sehr hartnäckig sind und die wohl so gut wie fast jedes Kind durchmacht. Diese Infektionen sind aber nicht nur als Negativ anzusehen. Der Körper muss ein stabiles Abwehrsystem aufbauen, um sich zukünftig gegen schwerwiegendere Erkrankungen zu schützen.

Infektionen der Mundschleimhäute

Weitverbreitet unter Kleinkindern sind die Bläschen im Rachen, sogenannte Aphten. Diese Entzündungen der Mundschleimhaut sind sehr unangenehm und auch schmerzhaft. Außerdem können diese Aphten zu Kratzen im Rachen und einer Mundtrockenheit führen. Meist verschwinden diese Aphten fast so schnell wie sie entstanden sind. Hier gibt es eine sehr gute Selbstheilungstendenz. Bei zu schmerzhaften Aphten empfiehlt sich das Einsetzen von leichten Lokalanästhetika-Stiften, die dem Kind eine deutliche Schmerzlinderung bereiten.

Harnwegsinfektion sehr häufige Kinderkrankheit

In der Regel kann man sagen, dass Mädchen häufiger an einer schmerzhaften Harnwegsinfektion leiden als Jungen. Sobald das Kind über Schmerzen beim Wasserlassen informiert, sollte hier reagiert werden. Es ist wichtig, diese bakterielle Entzündung möglichst früh zu behandeln, damit sie sich nicht weiter ausweiten kann. Hier könnten dann nämlich die Nieren in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine ärztliche Konsultation ist hier unumgänglich, denn diese Infektion muss meist antibiotisch behandelt werden. Ganz wichtig ist auch, dass das unter Harnwegsinfektion leidende Kind viel trinkt.

Hustenanfälle ernst nehmen (Pseudokrupp)

Der sogenannte Pseudokrupp kommt nicht nur mit starken Hustenanfällen einher, auch deutliche Geräusche beim Ein- und Ausatmen zeichnen Pseudokrupp aus. Diese Erkrankung können vor allem Kinder zwischen 6 Monaten und 3 Jahren befallen und wird meistens durch Viren ausgelöst. In seltenen Fällen kann Pseudokrupp auch durch Bakterien oder durch allergische Reaktionen ausgelöst werden. Sollte ein Hustenanfall so schwer sein, dass das Kind extrem schlecht Luft bekommt, dann ist es ratsam, den Notarzt hinzuzuziehen. Ansonsten hilft es meist auch schon, im Akutfall das Kind aufrecht hinzusetzen und kühlere Luft, wie zum Beispiel aus einem offenen Kühlschrank, einzuatmen.

Häufige Kinderkrankheiten von denen Kleinkinder am häufigsten betroffen sind
Bild: Kinder leiden häufig an sogenannten Kinderkrankheiten | Bildquelle: Myriams-Fotos via pixabay.com

Chronische Erkrankungen in frühen Jahren

Zu häufige auftretenden chronische Krankheiten im Kindesalter gehören unschöne Allergien. Bei einer auftretenden Allergie versucht das Immunsystem den Körper vor eindringenden Erregern zu schützen. Bei einer Allergie tut er dies allerdings gegen Umwelteinflüsse, die unschädlich für den menschlichen Körper sind. Hier kommt es dann zu einer Überreaktion, wo der Körper sogenannte Allergene bildet. Sollte man bei seinem Kind die Vermutung haben, dass es eine allergische Reaktion hat, dann kann beim Kinderarzt ein Allergietest gemacht werden, der genau Aufschluss darüber gibt, ob und wenn ja, gegen was eine Allergie vorliegt. Der beste Schutz für Babys und Kleinkinder gegen das auftreten von Allergien, ist immer noch das Stillen. Durch die Muttermilch wird dem Kind eine natürliche Abwehrkraft übertragen, die es unempfindlicher gegen Umwelteinflüsse macht.

Grippale Infekte bei Kindern

Grippale Infekte gehören zu den häufigen Kinderkrankheiten Schnupfen und Husten im Zuge einer grippalen Infektion bei Kleinkindern sind durchaus normal. Vor allem wenn sich das Kind in einer Tageseinrichtung befindet. Hier werden dann unter den anderen Kindern die Krankheitserreger ausgetauscht. Da die Variationsmöglichkeiten der Viren, die zu einer grippalen Infektion führen, extrem hoch sind, leiden Kinder besonders häufig an Erkältungen. Das Immunsystem des Kindes befindet sich noch im Aufbau und muss erst lernen, sich gegen so viele verschiedene Variationen zu wehren. Mehrere grippale Infektionen pro Jahr sind dadurch als vollkommen normal anzusehen und sind noch kein Grund dafür, beunruhigt zu sein. Während einer grippalen Infektion ist es wichtig, dass das Kind viel Schlaf und Ruhe bekommt. Grundsätzlich ist immer darauf zu achten, dass viel getrunken wird, denn meistens verspürt man während einer grippalen Infektion keinen Durst. Hier ist dann die Gefahr des Austrocknens ziemlich groß.

Kinderkrankheiten gehören zum natürlichen Wachstumsprozess der Kinder mit dazu. Sie helfen die Körper widerstandsfähig und Abwehr kräftig zu machen. Man kann Kinder nicht unnötig schützen und sollte dies auch nicht versuchen. Das Einsperren des Kindes hat noch nie geholfen.

Wichtige Vorsichtsmaßnahme: der Kinderarztbesuch

Wichtige Vorsichtsmaßnahme: der Kinderarztbesuch Bei Anzeichen von Krankheit bei Kindern ist es stets ratsam, zur Sicherheit einen Kinderarzt aufzusuchen. Obwohl viele Kinderkrankheiten Teil des natürlichen Wachstumsprozesses sind, ist eine professionelle medizinische Einschätzung unerlässlich, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen oder frühzeitig zu behandeln. Der Kinderarzt kann nicht nur die richtige Diagnose stellen, sondern auch wertvolle Ratschläge und Behandlungsempfehlungen geben, die auf die spezifischen Bedürfnisse und den Gesundheitszustand des Kindes zugeschnitten sind. Diese Vorsichtsmaßnahme gewährleistet, dass das Kind die notwendige Fürsorge erhält und hilft, mögliche Komplikationen zu vermeiden. Eltern sollten daher bei Unsicherheiten oder auffälligen Symptomen nicht zögern, den Rat eines Kinderarztes einzuholen.

Fazit zu den häufigsten Kinderkrankheiten

Fazit Kinderkrankheiten sind ein natürlicher und unvermeidlicher Teil des Heranwachsens, die zur Entwicklung eines robusten Immunsystems beitragen. Von Infektionen der Mundschleimhäute und Harnwege bis hin zu chronischen Erkrankungen wie Allergien und häufigen grippalen Infekten – diese Leiden prägen die Kindheit und stärken die körpereigenen Abwehrkräfte. Während einige dieser Krankheiten, wie Aphten oder Harnwegsinfektionen, spezifische Behandlungen erfordern, sind andere, wie grippale Infekte, Teil des natürlichen Immunisierungsprozesses und fördern bei richtiger Behandlung sogar die Gesundheit.

Eltern sollten darauf achten, ihre Kinder nicht übermäßig zu schützen, sondern ihnen die Möglichkeit zu geben, ein starkes Immunsystem aufzubauen. Die Förderung von Hygiene und gesunden Gewohnheiten, gepaart mit der richtigen medizinischen Versorgung bei Bedarf, ist der Schlüssel zu einem gesunden Wachstum. Letztendlich sind Kinderkrankheiten nicht nur Herausforderungen, sondern auch wichtige Schritte auf dem Weg zu einem gesunden Erwachsenenleben.