Der Alltag von Senioren in Rhein-Wied

Der Alltag von Senioren in Rhein-Wied

Das Rentenalter wird auch als Ruhestand bezeichnet, dabei ist es für viele Senioren alles andere als eine Zeit der Ruhe. Das Wort Ruhestand wird zu einem Synonym für Freizeit, Spaß, spannende Unternehmungen und Reisen. Manch einer ist ehrenamtlich aktiv, kümmert sich liebevoll um die Enkel oder drückt sogar noch einmal die (Volkshochschul-)Bank, um etwas Neues zu lernen.

Das Rentenalter wird herbeigesehnt als eine Zeit, die man mit all dem füllen kann, was bislang zu kurz kam. DEN Alltag von Senioren in Rhein-Wied gibt es daher eigentlich nicht. Das Leben bleibt bunt und unterschiedlich. Doch bietet die Region zahlreiche Möglichkeiten, um als Senior aktiv zu bleiben, nie auszulernen und diesen besonderen Lebensabschnitt frei zu gestalten.

Von wegen Ruhestand – den Tag bewusst gestalten

Womit wir unsere Zeit verbringen, hängt nicht zuletzt von der Lebensphase ab, in der wir uns befinden. Kinder verbringen die meiste Zeit im Spiel, wer studiert oder in der Ausbildung steckt, verbringt üblicherweise mehr Zeit mit Bildungsaktivitäten. Menschen in den wichtigsten Berufsjahren verbringen mehr Zeit am Schreibtisch bzw. auf der Arbeit. Wird eine Familie gegründet, verschieben sich die Prioritäten erneut – die Rushhour des Lebens erfordert unsere Aufmerksamkeit an vielen unterschiedlichen Stellen. Danach kehrt wieder mehr Ruhe ein und mit Renteneintritt können wir unsere Zeit im Rahmen unserer gesundheitlichen und finanziellen Möglichkeiten frei gestalten.

Wie auch immer die individuellen Möglichkeiten aussehen, es lohnt sich für Senioren, ihren Tag weitestgehend bewusst zu gestalten. Manch einer freut sich, wenn die Arbeit wegfällt, zunächst, einfach in den Tag hineinleben zu können. Die Rente erscheint wie ein nicht enden wollender Urlaub. Doch auf Dauer birgt dies das Risiko, unzufrieden zu werden. Viele Menschen fühlen sich auch im Alter gerne noch gebraucht, wollen sich weiterentwickeln, Neues lernen und aktiv bleiben. Um diesen Wünschen nachzukommen, muss man nicht gleich auf Reisen gehen. Im Kreis Neuwied gibt es ein breites Angebot für Senioren.

Tipps und Ideen für Aktivitäten in der Region

Kulturelle Angebote und Kreatives:

Für den Körper:

  • Warmbadetage und Saunabesuche im Wiedtalbad
  • Senioren-Gymnastik
  • Nordic Walking
  • Frauentanzkreis
  • Rücken-Fit-Kurse
  • Sitztanz-Kurse
  • Tanztee

Für den Geist:

  • Schachspielen mit den Schachfreunden Bad Hönningen
  • Englisch für Senioren
  • Vorträge und Workshops
  • Gesprächsgruppen
  • Besuch im Heimatmuseum „Das hohe Haus“ Bad Hönningen
  • Besuch des Dorfmuseums Leutesdorf
  • Besuch einer Bücherei
  • Kunstverein Linz am Rhein

Für die Gemeinschaft:

Informationen zu Vereinen und Aktivitäten finden sich auf den Internetseiten der Städte und Gemeinden. Zu den beliebten Anlaufstellen für Aktivitäten gehören das Mehrgenerationenhaus Neuwied, Büchereien und Bibliotheken, Kirchen, Seniorenverbände und Familienbildungsstätten.

Gemeinsam macht das Leben mehr Spaß. Im Ruhestand hat man viel Zeit für das, was wirklich wichtig ist: Familie und Freunde.
Gemeinsam macht das Leben mehr Spaß. Im Ruhestand hat man viel Zeit für das, was wirklich wichtig ist: Familie und Freunde.

Leben zu Hause

Wo und wie wir leben, trägt in jeder Lebensphase entscheidend zu unserer Lebensqualität bei. Im Rentenalter bekommt das Thema „Wo will ich wohnen?“ noch einmal eine neue Qualität und muss aus einer anderen Perspektive gedacht werden. War man in den Jahren zuvor beruflich und durch Kinder und Familie an einen bestimmten Ort gebunden, spielen nun andere Fragen eine Rolle bei der Entscheidung für den gewählten Wohnort. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob es auf Reisen geht und ob Stadt oder Land bevorzugt werden. Es geht auch um die Frage, ob man sich verkleinern möchte, weil die Arbeit im Haus über kurz oder lang zu viel wird. Es geht darum, ob man allein bzw. mit dem Partner leben möchte oder ob eine andere Form des Wohnens wie ein Mehrgenerationenhaus oder eine Seniorenresidenz auf Dauer passend ist.

Wer sich entscheidet, im eigenen Heim alt werden zu wollen, der sollte sorgfältige Überlegungen und Planungen anstellen, um seine Unabhängigkeit so lange wie möglich zu bewahren. Der beste Zeitpunkt, um darüber nachzudenken, wie man zu Hause das Alter meistern kann, ist, bevor man pflegebedürftig wird. Eine vorausschauende Planung ermöglicht das Treffen wichtiger Entscheidungen. Wer Kinder hat, ist gut beraten, sich mit ihnen zu besprechen. Der Austausch hilft dabei, die Pläne konkret zu gestalten. Darüber hinaus gilt es, sich über Unterstützungsmöglichkeiten und Dienstleistungen in der Gemeinde zu informieren.

Barrierefrei wohnen, Technik nutzen

Wir stecken viel Liebe, Zeit, Geld und Energie in unser Zuhause, damit es so wird, wie wir in ihm leben wollen. Doch mit dem Älterwerden können neue Hindernisse und Herausforderungen für das Leben Zuhause auf uns zukommen. Neben der Unterstützung und Hilfe durch Familie und Dienstleister kann moderne Technik zum Einsatz kommen, damit Senioren zu Hause selbstständig bleiben.

Barrierefrei wohnen richtig planen und finanzieren
Barrierefrei wohnen richtig planen und finanzieren

Modernisierung finanzieren

Fast schon ein Klassiker unter den häuslichen Hilfsmitteln ist der Treppenlift. Vielen Senioren fällt das Treppensteigen mit zunehmendem Alter schwerer. Das sollte sie nicht davon abhalten, ihr gemütliches Heim weiterhin vollumfänglich nutzen zu können. Ein Treppenlift gehört allerdings auch zu den teureren Hilfsmitteln. Glücklicherweise lassen sich die Kosten für einen Treppenlift finanzieren. Wer den Treppenlift im Rahmen eines Modernisierungskredits finanziert, kann durch die Zweckgebundenheit des Kredits einen besonders günstigen Zinssatz bekommen. Grundsätzlich gehören barrierefreie Umbauten zur Modernisierung eines Gebäudes. Im Rahmen eines solchen Umbaus können auch Badezimmer mit Duschzugang und weitere Räumlichkeiten barrierefrei gestaltet werden.

Mit Tablet und Smartphone alles im Blick

Moderne Senioren nutzen auch Tablet, Smartphone und PC zu ihrem Vorteil. Apps können dabei helfen, Termine im Blick zu behalten, sie bieten Spiele und Unterhaltung und können sogar Medikamente und Krankengeschichten erfassen. Lebensmittelbestellungen und andere Einkäufe können bequem von zu Hause aus erledigt werden. Die Herausforderungen, die das Alleinleben mit sich bringen, sind nicht nur logistischer Natur. Tablets und Smartphones können auch dabei helfen, soziale Kontakte zu halten und zu knüpfen. Die eingebauten Hilfstechnologien für Senioren lassen Einschränkungen aufgrund von Seh- und Hörverlust überwinden.

Gesund und aktiv

Den Ruhestand möchte wohl jeder am liebsten fit und gesund erleben. Dafür kann man einiges tun. Zu den Vorteilen einer aktiven und gesunden Lebensweise im Alter gehören die Steigerung des Wohlbefindens und der Teilhabe, eine schnellere Genesung von Krankheiten, sowie die Verringerung des Risikos chronischer Erkrankungen. Vielerorts werden in Rhein-Wied kostenlose oder preisgünstige Sportkurse und Fitnessprogramme für ältere Menschen angeboten. Bevor man mit einem neuen Bewegungsprogramm beginnt, ist jedoch ein Gang zum Arzt angeraten. Der Arzt kann einen Check-up machen und gibt dann grünes Licht für das angestrebte Sportprogramm.

Regelmäßige körperliche Aktivität hilft dabei, besser zu schlafen, regt den Appetit an und kann das Risiko für Herzkrankheiten, Demenz und Stürze verringern. Außerdem hilft sie, Fitness, Kraft und Gleichgewicht zu verbessern und zu erhalten. Es ist wichtig, daran zu denken, dass das Fitnessniveau und die körperlichen Fähigkeiten bei jedem Menschen unterschiedlich sind. Im Zweifelsfall sollte man langsam ins Sportprogramm einsteigen und sich allmählich steigern.

Wichtig ist auch unsere geistige Fitness. Wer neue Fähigkeiten wie eine neue Sprache oder ein Musikinstrument erlernt, hält sein Gehirn in Schwung und kann sich vor Demenz schützen. Ebenso sollte man darauf achten, nicht die Fähigkeit zu verlieren, sich anpassen zu können. Wer regelmäßig Freunde trifft oder an gemeinschaftlichen Aktivitäten teilnimmt, bereichert sein Leben und macht stetig neue Erfahrungen. Wer sich in der Familie oder in einem Ehrenamt engagiert, fühlt sich gebraucht und eingebunden.

Tipps für einen gelungenen Ruhestand

Im Idealfall macht man sich schon vor dem Eintritt ins Rentenalter Gedanken darüber, wie man die Zeit im Ruhestand nutzen möchte. Manche Wünsche lassen sich nur mit der notwendigen Vorbereitung erfüllen.

Genug sparen

Genug sparen fürs AlterVieles ist nicht zuletzt eine Frage des Geldes. Einige der besten Dinge im Leben sind kostenlos, aber so ziemlich alles andere kostet Geld. Wer plant, im Rentenalter in die Emirate zu reisen, sich ein Ferienhäuschen zuzulegen oder ein kostspieliges Hobby, der muss rechtzeitig vorsorgen oder andere Mittel und Wege finden, um sich seine Wünsche zu erfüllen. Manchmal besteht die Lösung darin, in eine kleinere Wohnung umzuziehen oder das Haus zu verkaufen, um bestimmte Träume zu verwirklichen. Dann heißt es, gut zu überlegen und Prioritäten zu setzen – immer nach dem Motto: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“

Konkrete Pläne schmieden

Konkrete Pläne schmiedenBeim Übergang in den Renteneintritt ist es hilfreich, konkrete Pläne zu haben. Wer keine konkreten Pläne hat, verfällt leicht in eine Routine, die sich nicht wesentlich von der Routine der Arbeitsjahre unterscheidet, außer dass man etwas länger schläft, sich mehr Zeit für Erledigungen nimmt und mehr vor dem Fernseher abschaltet. Man sollte sich zu etwas hinziehen lassen und nicht von etwas zurückziehen. Ralph Waldo Emerson sagte einst so schön: „Lass dich von deinen Träumen leiten.“ Dafür kann das Rentenalter der beste Zeitpunkt sein. Sich zurückzuziehen, um einem Job zu entkommen, ist ein Garant für Unzufriedenheit. In den Ruhestand zu gehen, um Dinge zu tun, für die man eine Leidenschaft hat, bringt Freude und kann sinnstiftend sein.

Die Dinge vereinfachen

Unterstützung im RuhestandIm Ruhestand steht derselbe 24-Stunden-Tag zur Verfügung, den man während der Arbeitsjahre hatte. Es kommt hinzu, dass Vieles nun ein wenig langsamer von der Hand geht. Manch einer wundert sich, wie schnell die Stunden im Rentenalter verstreichen. Je effizienter Dinge wie Hausreinigung, Einkaufen, Rasenmähen und Arztbesuche erledigt werden, desto mehr Zeit bleibt für das wirklich Wichtige im Leben wie Familie, Freundschaften, Bildung, Abenteuer, Gemeinschaft, Hobbys, Reisen und Gesundheit. Es gilt zu überlegen, an welchen Stellen man das Leben vereinfachen kann, in welchen Bereichen man sich Unterstützung holen und was man auslagern kann, um sich auf seine Freizeit zu konzentrieren.