Die Legende der weißen Pferde

In „Die Legende der weißen Pferde“ findet das junge amerikanische Mädchen Mickey Miller sich in einer neuen Welt wieder. Ihr Leben nimmt eine unerwartete Wendung, als sie mit ihrer Familie in das kleine irische Städtchen Longwood zieht. Dort stößt sie auf eine alte Legende, die das Dorf und seine Bewohner seit Jahrhunderten umgibt. Die Geschichte dreht sich um den schwarzen Ritter und sieben weiße Pferde, Symbole tief verwurzelter Geheimnisse und Abenteuer. Mickey, leidenschaftlich und mutig, fühlt sich sofort zu dieser geheimnisvollen Vergangenheit hingezogen.

Die Legende der weißen Pferde
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Lucy Morton, Thekla Reuten, Fiona Glascott (Schauspieler)
  • Lisa Mulcahy (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 6 Jahren

Mit ihrem unerschütterlichen Willen taucht Mickey tiefer in die Geschichte ein und entdeckt ihre persönliche Verbindung zu den Legenden von Longwood. Sie erfährt von der tragischen Geschichte des schwarzen Ritters, dessen Verlust und ewiger Suche nach Erlösung das Schicksal des Dorfes bestimmt. Ihre Neugier und Entschlossenheit führen sie auf einen Pfad voller Herausforderungen. Mickey erkennt schnell, dass sie eine zentrale Rolle in dem jahrhundertealten Rätsel spielt. Ihre Reise ist gespickt mit Freundschaft, Mut und der Erkenntnis, dass manchmal die Antworten auf unsere größten Fragen in der Vergangenheit liegen.

Drehorte, Regie und Besetzung von „Die Legende der weißen Pferde“

Die Legende der weißen Pferde„, ein Abenteuerfilm unter der Regie von Lisa Mulcahy, kam 2014 heraus. Mit einer Laufzeit von 98 Minuten, erhielt er eine FSK 6 Einstufung. Die Hauptrolle spielt Lucy Morton als Mickey Miller, begleitet von Miriam Margolyes und Fiona Glascott. Auch Sean Mahon und Thekla Reuten tragen wesentlich zur Geschichte bei. Lorcan Bonner rundet das Ensemble als Séan O’Haron ab.

2015 lief der Film in Deutschland an und fand schnell sein Publikum. Im selben Jahr erlangte er beim Tallinn Black Nights Film Festival Anerkennung. Eine Nominierung für den Just Film Award als bester Kinderfilm zeugt von seiner Qualität. Nadadja Kemper schrieb das Drehbuch und war neben Michael Garland, Rob Vermeulen und Paul Myler an der Produktion beteiligt. Patrick Neil Doyle komponierte die Musik, während Richard van Oosterhout für die Kameraführung und Grainne Gavigan für den Schnitt verantwortlich waren.

Handlung vom Film „Die Legende der weißen Pferde“

Mickey Miller, ein 12-jähriges amerikanisches Mädchen, zeigt wenig Begeisterung, als ihre Mutter beschließt, umzuziehen. Sie liebt Pferde über alles und der Gedanke, ihre Heimat zu verlassen, gefällt ihr nicht. Die Familie erbt eine heruntergekommene Mühle in Longwood, einem ruhigen irischen Städtchen. Dort wollen sie ein neues Leben beginnen. Mickey und ihr kleiner Bruder müssen sich an diesen großen Wandel anpassen.

In Longwood angekommen, fällt Mickeys Ankunft mit der Rückkehr des schwarzen Ritters zusammen. Dieser legendäre Herrscher bringt Unheil über das Städtchen. Mickey, die Dinge wahrnimmt, die anderen verborgen bleiben, findet eine tiefe Verbindung zu Silver. Dieses wilde Pferd lebt in den Ställen eines nahen Schlosses. Ihre Verbindung zu Silver und die Entdeckung, dass sie mit der Geschichte des schwarzen Ritters verknüpft ist, setzen eine Reihe von Ereignissen in Gang.

Wiederstand gegen das Böse

Entschlossen, den schwarzen Ritter zu erlösen und Longwood Frieden zu bringen, nimmt Mickey die Herausforderung an. Sie tut sich mit ihrem neuen Freund Sean zusammen. Gemeinsam müssen sie nicht nur das Leben von sieben Pferden retten. Sie stehen auch der bösen Dame gegenüber, die ihre Pläne durchkreuzen will. Für Mickey, ein mutiges Mädchen, wird dies zu einem echten Abenteuer.

Filmkritik von „Die Legende der weißen Pferde“

Die Legende der weißen Pferde“ versucht, die Zuschauer in eine Welt voller Mysterien und Abenteuer zu führen. Die irische Landschaft dient als malerischer Hintergrund für die Geschichte, die vor allem durch ihre atmosphärischen Gruselszenen besticht. Lucy Morton, in der Rolle der Mickey, zeigt eine beeindruckende Leistung als junges Mädchen, das sich mutig einer alten Legende stellt. Die Musik, komponiert von Patrick Neil Doyle, unterstreicht effektiv die Stimmung des Films und gehört zu dessen Highlights.

Allerdings leidet der Film unter einem überkomplizierten Plot und einer Erzählweise, die oft mehr verwirrt als erklärt. Die Versuche, die Legende und ihre Verbindung zu Mickey zu ergründen, wirken gestreckt und tragen wenig zur Klärung der eigentlichen Frage bei: Warum ist Mickey die Schlüsselfigur dieser Geschichte? Während die weiblichen Charaktere durch ihr Handeln glänzen, bleiben die männlichen Figuren blass und hinterlassen einen unausgegorenen Gesamteindruck. Trotz der visuellen Schönheit und der starken Musik verpasst der Film es, sein volles Potenzial zu entfalten.

Letzte Aktualisierung am 25.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fluch der Karibik
Kino & Filme
Fluch der Karibik
Broken City
Kino & Filme
Broken City
Paulette
Kino & Filme
Paulette