Stirb langsam

Stirb langsam„, ein Actionfilm, der in den späten 80er Jahren für Furore sorgte, stellt Bruce Willis als NYPD-Detektiv John McClane vor. McClane besucht Los Angeles in der Hoffnung, das Weihnachtsfest mit seiner Frau Holly zu verbringen, die bei der Nakatomi Corporation arbeitet. Seine Pläne ändern sich jedoch schlagartig, als Terroristen unter der Führung von Hans Gruber das Nakatomi Plaza während einer Weihnachtsfeier besetzen. McClane, der sich zu dieser Zeit umzieht, entgeht als Einziger der Geiselnahme und beginnt einen einsamen Kampf gegen die Eindringlinge.

Stirb Langsam
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Bruno Doyon (Schauspieler)
  • --- (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Regisseur John McTiernan liefert eine spannende und actiongeladene Erzählung, die die Zuschauer von Anfang bis Ende in Atem hält. Die Handlung entfaltet sich in den verschiedenen Etagen des Nakatomi Plaza, wobei McClane alle verfügbaren Mittel nutzt, um die Terroristen zu bekämpfen und die Geiseln zu befreien. Seine Taktiken reichen von List über rohe Gewalt bis hin zu geschickter Improvisation. Der Film ist bekannt für seine eindrucksvollen Actionsequenzen und seinen unvergesslichen Hauptcharakter, der bis heute als einer der ikonischsten Actionhelden gilt.

Drehorte, Regie und Besetzung von „Stirb langsam“

Stirb langsam“ ist ein Actionfilm aus den USA, erschienen 1988. Regie führte John McTiernan. Das Drehbuch schrieben Jeb Stuart und Steven E. de Souza. Bruce Willis spielt die Hauptrolle des John McClane, eines Polizeidetektivs aus New York City. Gegenüber steht Alan Rickman als Hans Gruber, Anführer der Terroristen. Weitere wichtige Rollen übernahmen Alexander Godunov, Bonnie Bedelia und Reginald VelJohnson. Lawrence Gordon und Joel Silver waren für die Produktion verantwortlich. Michael Kamen komponierte die Filmmusik. Jan de Bont führte die Kamera und John F. Link sowie Frank J. Urioste waren für den Schnitt zuständig.

Der Film spielt im Rohbau des Fox Plaza in Los Angeles, der 1987 fertiggestellt wurde. Er handelt von McClanes Kampf gegen eine Gruppe von Terroristen. Die Spannung entsteht durch McClanes Versuche, die Geiseln, darunter seine entfremdete Frau Holly, zu befreien. Der englische Titel „Die Hard“ spielt auf die Hartnäckigkeit McClanes an. Der Film wurde in vier Kategorien für den Oscar nominiert und Michael Kamen erhielt einen BMI Film Music Award. 2017 erfolgte die Aufnahme in das National Film Registry, eine Anerkennung für kulturell bedeutende Filme.

„Stirb langsam“ war so erfolgreich, dass vier Fortsetzungen entstanden. Diese Filme sind „Stirb langsam 2“ (1990), „Stirb langsam: Jetzt erst recht“ (1995), „Stirb langsam 4.0“ (2007) und „Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben“ (2013). Sie folgen weiterhin den Abenteuern von John McClane. Jeder Film greift neue Herausforderungen und Gegner auf, behält aber den charakteristischen Stil des Originals bei.

Handlung vom Film „Stirb langsam“

In „Stirb langsam“, ein Klassiker des Actiongenres von 1988, inszeniert von John McTiernan, spielt Bruce Willis den NYPD-Detektiv John McClane. McClane trifft an Heiligabend in Los Angeles ein, in der Hoffnung, seine Beziehung zu seiner entfremdeten Ehefrau Holly zu retten, die bei der Nakatomi Corporation beschäftigt ist. Eine Weihnachtsfeier in deren Bürogebäude, dem Nakatomi Plaza, bietet den Rahmen für diese Versöhnung. McClane wird vom Limousinenfahrer Argyle zum Nakatomi Plaza gefahren, der ihm anbietet, im Parkhaus zu warten. Während McClane sich umzieht, wird der Turm von dem deutschen Radikalen Hans Gruber und seinem schwer bewaffneten Team, darunter Karl und Theo, überrannt. Alle im Turm werden als Geiseln genommen, außer McClane, der entkommt, und Argyle, der von den Ereignissen nichts mitbekommt.

Gruber gibt sich als Terrorist aus, um $640 Millionen in unmarkierten Inhaberanleihen aus dem Tresor des Gebäudes zu stehlen. Er tötet den Geschäftsführer Joseph Takagi, nachdem er den Zugangscode nicht erhalten hat, und beauftragt Theo, den Tresor zu knacken. Die Terroristen bemerken McClanes Anwesenheit und schicken Tony, um ihn zu fangen. McClane tötet Tony, nimmt seine Waffe und sein Funkgerät und kontaktiert das LAPD, das zunächst skeptisch reagiert. Sergeant Al Powell wird zur Untersuchung geschickt. In der Zwischenzeit tötet McClane weitere Terroristen und erbeutet ihre C-4-Sprengstoffe und Zünder. Powell ist gerade dabei, den Einsatzort zu verlassen, als McClane die Leiche eines Terroristen auf sein Auto wirft. Nachdem Powell Verstärkung gerufen hat, versucht ein SWAT-Team, das Gebäude zu stürmen, wird aber von den Terroristen angegriffen. McClane wirft C-4 in einen Aufzugschacht, was zu einer Explosion führt, die einige Terroristen tötet und den Angriff beendet.

Kampf ums Überleben

Hollys Kollege Harry Ellis versucht, in Grubers Namen zu verhandeln, wird aber von Gruber getötet, als McClane sich weigert, sich zu ergeben. Während Gruber die Sprengstoffe auf dem Dach überprüft, trifft er auf McClane und gibt vor, ein entkommener Geisel zu sein; McClane gibt Gruber eine Waffe. Gruber versucht, McClane zu erschießen, stellt jedoch fest, dass die Waffe nicht geladen ist, und wird nur durch das Eingreifen anderer Terroristen gerettet. McClane entkommt, wird aber durch Splitterglas verletzt und verliert die Zünder.

Draußen übernehmen FBI-Agenten die Kontrolle. Sie ordnen an, den Strom abzustellen, was, wie Gruber erwartet hatte, das letzte Tresorschloss deaktiviert, sodass sein Team die Anleihen bergen kann. Das FBI stimmt Grubers Forderung nach einem Helikopter zu, plant aber, mit bewaffneten Hubschraubern die Gruppe auszuschalten. McClane erkennt, dass Gruber plant, das Dach in die Luft zu sprengen, um die Geiseln zu töten und den Tod seines Teams vorzutäuschen. Karl, wütend über den Tod seines Bruders Tony, greift McClane an und wird scheinbar getötet.

McClane und die Geiseln auf dem Dach

Gruber erfährt durch einen Nachrichtenbericht von Richard Thornburg, dass McClane Hollys Ehemann ist. Die Geiseln werden auf das Dach gebracht, während Gruber Holly bei sich behält. McClane treibt die Geiseln vom Dach, kurz bevor Gruber es in die Luft sprengt und die herannahenden FBI-Hubschrauber zerstört. Währenddessen holt Theo ein Fluchtfahrzeug aus der Tiefgarage, wird aber von Argyle ausgeschaltet, der die Ereignisse im Autoradio verfolgt hat.

Ein erschöpfter und verletzter McClane findet Holly bei Gruber und seinem letzten Handlanger. McClane ergibt sich Gruber und steht kurz davor erschossen zu werden, greift aber nach seiner versteckten Dienstwaffe, die er an seinem Rücken befestigt hat, und nutzt seine letzten beiden Kugeln, um Gruber zu verwunden und seinen Komplizen zu töten. Gruber stürzt durch ein Fenster, hält sich aber an Hollys Armbanduhr fest und versucht in einem letzten Versuch, beide zu töten, bevor McClane die Uhr öffnet und Gruber in den Tod stürzt. Draußen lauert Karl McClane und Holly auf, wird aber von Powell erschossen. Holly schlägt Thornburg, als er versucht, McClane zu interviewen, bevor Argyle mit dem Limousinen durch das Parkhaus-Tor bricht und McClane und Holly gemeinsam davonfährt.

Filmkritik von „Stirb langsam“

John McTiernans „Stirb langsam“ aus dem Jahr 1988 ist zweifellos ein Meilenstein des Actionkinos. Dieser Film revolutionierte das Genre mit einer Mischung aus Brutalität und Einfallsreichtum, die damals ihresgleichen suchte. Bruce Willis, in der Rolle des NYPD-Detektivs John McClane, wurde durch diesen Film zur Actionikone einer ganzen Generation. Sein Image als einsamer Kämpfer prägte seine Karriere nachhaltig. „Stirb langsam“ besticht durch seine originellen Drehbuchideen von Jeb Stuart und Steven E. de Souza, basierend auf Roderick Thorps Roman. Sie lieferten ein Feuerwerk aus spritzigen Dialogen und spannenden Wendungen. McTiernan vereint all diese Elemente zu einem packenden, humorvollen und modernen Actionfilm, der auch Jahre später nichts von seinem Charme verloren hat.

Der Film, weit mehr als nur ein gewöhnlicher Actionstreifen, stellt seinen Helden John McClane in den Mittelpunkt eines komplexen Geschehens. McClane besucht seine Frau Holly in Los Angeles, wo er prompt in eine Geiselnahme durch Terroristen gerät. Bewaffnet mit nur einigen Waffen und einem Walkie-Talkie, muss McClane um sein Leben und das der anderen kämpfen, einschließlich seiner Frau Holly. Seine hemdsärmelige Art steht im Gegensatz zu den kultivierten, doch brutalen Terroristen. Besonders hervorzuheben ist Alan Rickmans Darstellung des Oberschurken Hans Gruber, ein krawattentragender, Nietzsche zitierender Intellektueller, der mit seiner skrupellosen Gewalt und listigen Strategien beeindruckt.

„Stirb langsam“ ist nicht nur ein visuelles und narratives Spektakel, sondern auch eine psychologisch tiefgründige Erzählung. Besonders eindrucksvoll ist die Szene, in der McClane auf Gruber trifft, ohne dessen wahre Identität zu kennen. Die Drehbuchautoren haben es geschafft, jedem Charakter eine eigene, überzeugende Geschichte zu geben. Jedes Detail, das im Film eingeführt wird, findet später seine Auflösung und trägt zum Gesamtbild bei. „Stirb langsam“ ist eine makellose Kombination aus Action, Humor und Tiefe, die auch heute noch beeindruckt. Ein Film, der sich lohnt, immer wieder angesehen zu werden.

Letzte Aktualisierung am 29.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API