Royal Corgi – Der Liebling der Queen

Royal Corgi – Der Liebling der Queen“ erzählt die Geschichte von Rex. Von einem bevorzugten Corgi von Queen Elizabeth II., der im Buckingham Palace lebt. Rex genießt ein Leben im Luxus, bis ein Besuch von Präsident Donald Trump und seiner Frau Melania mit ihrem Hund Mitzi alles verändert. Mitzi wählt Rex als ihren möglichen Partner, was Rex gar nicht gefällt. Ein Vorfall während des Staatsbanketts, bei dem Rex den Präsidenten beißt, sorgt dafür, dass die Königin sehr verärgert ist. Rex, der sich für diesen Vorfall schämt, gerät in eine unglückliche Lage.

Royal Corgi - Der Liebling der Queen
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Constantin von Jascheroff, Paula Schramm, Patrick Baehr (Schauspieler)
  • Vincent Kesteloot (Regisseur) - Johnny Smith (Autor) - Ben Stassen (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Sein einstiger Freund Charlie, der Rex heimlich beneidet, führt ihn aus dem Palast und lässt ihn im Stich. Rex landet schließlich in einem Tierheim, wo er auf verschiedene Hunde trifft, darunter die liebe Wanda. Rex muss sich nun in einer völlig neuen Umgebung behaupten und sich neuen Herausforderungen stellen. Wird Rex es schaffen, seine Ehre wiederherzustellen und seinen Platz bei der Königin zurückzuerlangen?

Drehorte, Regie und Besetzung von „Royal Corgi – Der Liebling der Queen“

Royal Corgi – Der Liebling der Queen“ ist ein belgischer Animationsfilm aus dem Jahr 2019. Die Regie führten Vincent Kesteloot und Ben Stassen. Das Drehbuch schrieben Rob Sprackling und Johnny Smith. Ben Stassen produzierte den Film, während Ramin Djawadi die Musik komponierte und Vincent Kesteloot den Schnitt übernahm. Der Film hat eine Länge von 82 Minuten und ist ab 0 Jahren freigegeben. Die deutsche Erstaufführung fand am 1. Mai 2019 statt, nachdem er bereits am 16. Januar 2019 auf dem L’Alpe d’Huez Film Festival uraufgeführt wurde. Das Produktionsbudget betrug 20 Millionen Dollar, und der Film spielte weltweit 31,4 Millionen Dollar ein.

In den Hauptrollen sind Julie Walters als Queen Elizabeth II. (deutsche Stimme: Katharina Lopinski), Tom Courtenay als Duke of Edinburgh (deutsche Stimme: Lutz Riedel) und Jack Whitehall als Rex (deutsche Stimme: Patrick Baehr) zu hören. Weitere Sprecher sind Matt Lucas als Charlie (Julien Haggège), Colin McFarlane als Chief (Tilo Schmitz), Iain McKee als Jack (Constantin von Jascheroff), Debra Stephenson als Melania Trump (Alessija Lause) und Sarah Hadland als Mitzy (Amelie Plaas-Link).

Handlung vom Film „Royal Corgi – Der Liebling der Queen“

Rex ist der Lieblingscorgi der Königin und lebt im Luxus mit drei weiteren Corgis im Buckingham Palace. Bei einem Besuch von Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania und ihrem Hund Mitzi schlägt die Königin vor, dass einer ihrer eigenen Corgis ein geeigneter Partner für Mitzi sein könnte. Mitzi wählt Rex aus, aber Rex ist überhaupt nicht erfreut über die Aussicht, ihr Partner zu werden. Nachdem er ihr mehrmals ausweicht, jagt Mitzi ihn schließlich in den Speisesaal, wo er aus Versehen den Präsidenten beißt und die Königin tief verärgert.

Rex, beschämt, die Königin blamiert zu haben, wird von Charlie getröstet, einem weiteren Corgi der Königin, der heimlich auf Rex‘ Position eifersüchtig ist. Charlie lockt Rex mit dem falschen Versprechen, dass der Papst im Vatikan nach Hunden sucht, aus dem Palast. Charlie nimmt ihm das Halsband ab und führt ihn zu einem Bach, um ihn zu ertränken. Doch ein Mann rettet Rex und bringt ihn in ein Tierheim.

Rex‘ neues Leben im Tierheim

Im Tierheim entfremden Rex‘ Manieren ihn zunächst von den anderen Hunden, doch nach einiger Zeit findet er Freunde und verliebt sich in Wanda, eine Mitinsassin. Anfangs misstrauisch gegenüber Rex, entwickelt auch Wanda bald Gefühle für ihn. Das weckt den Zorn von Tyson, einem ehemaligen Kampfhund, der ebenfalls Gefühle für Wanda hat und das Tierheim leitet. Schließlich überzeugt Rex die anderen Hunde, sich gegen Tyson zusammenzuschließen, und gemeinsam besiegen sie ihn. Zusammen mit seinen neuen Freunden und Wanda kehrt Rex zum Palast zurück; die Wachen erkennen ihn jedoch nicht und werfen ihn hinaus, da Charlie die Königin überzeugt hat, dass Rex von Füchsen getötet wurde.

Mit Hilfe seiner Freunde schleicht sich Rex in den Palast und versucht, Charlie daran zu hindern, der Top-Hund zu werden. Doch Charlie sperrt Rex und Wanda in einen Raum und setzt ihn in Brand. Mit Rex‘ Hilfe entkommt Wanda dem Feuer und ruft ihre Freunde rechtzeitig zusammen, um Rex aus den brennenden Trümmern zu retten. Die Königin, alarmiert durch das Chaos, freut sich, Rex lebend und wohlauf zu finden. Rex lehnt jedoch die Ehre ab, Top-Hund zu sein, da er seine Liebe zu Wanda mehr schätzt als seine Position. So überlässt er Charlie die Stellung, der als Folge dessen gezwungen ist, Mitzi zu heiraten und nach Amerika zu ziehen, während Rex weiterhin im Palast mit seinen neuen Freunden lebt.

Filmkritik von „Royal Corgi – Der Liebling der Queen“

Royal Corgi – Der Liebling der Queen“ enttäuscht trotz vielversprechender Prämisse. Die Handlung um Rex, den Lieblingscorgi der Königin, wirkt vorhersehbar und klischeehaft. Der Versuch, humorvolle Momente einzuflechten, scheitert oft an flachen und stereotypen Witzen. Besonders problematisch ist die Darstellung von Donald Trump und seiner Frau Melania, die eher peinlich als amüsant wirkt. Die Animation ist solide, aber nicht herausragend, und die Charaktere bleiben oberflächlich. Auch die Synchronisation kann das mittelmäßige Drehbuch nicht retten. Insgesamt fehlt dem Film die Tiefe und Kreativität, die ihn von anderen Animationsfilmen abheben könnten.

Im zweiten Teil wird die Geschichte nicht besser. Rex’ Abenteuer auf den Straßen Londons und sein Aufenthalt im Tierheim sind voller klischeehafter Wendungen. Die Beziehung zu Wanda, einer Hündin aus dem Tierheim, entwickelt sich vorhersehbar und ohne echte Emotion. Obwohl die endgültige Rückkehr zum Palast und die Konfrontation mit dem verräterischen Charlie einige spannende Momente bieten, bleibt die Auflösung enttäuschend. Die Handlung wirkt konstruiert und die Botschaft des Film ist schwach. „Royal Corgi – Der Liebling der Queen“ bietet wenig Neues und bleibt weit hinter den Erwartungen zurück, die man an einen solchen Familienfilm stellen könnte​.

Letzte Aktualisierung am 24.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API