Kill Bill – Vol. 1

Kill Bill – Vol. 1“ ist ein Actionfilm aus dem Jahr 2003, der unter der Regie von Quentin Tarantino entstand. Die Geschichte dreht sich um die Braut, eine ehemalige Attentäterin der Deadly Viper Assassination Squad. Während der Probe ihrer Hochzeit in einer Kapelle in El Paso, Texas, wird sie und alle Anwesenden von ihren ehemaligen Kollegen unter der Führung von Bill brutal angegriffen. Bill, der die Braut verrät, schießt ihr in den Kopf, als er erfährt, dass sie sein Kind erwartet. Sie überlebt, fällt jedoch in ein vierjähriges Koma.

Kill Bill - Vol. 1
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Uma Thurman, Lucy Liu, Vivica A. Fox (Schauspieler)
  • Quentin Tarantino (Regisseur) - Quentin Tarantino (Autor) - Lawrence Bender (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 18 Jahren

Nach ihrem Erwachen entdeckt die Braut, dass sie ihr ungeborenes Kind verloren hat. Sie beschließt, Rache an Bill und den anderen Mitgliedern der Deadly Viper Assassination Squad zu nehmen. Ihre Reise führt sie nach Okinawa, wo sie ein Schwert von dem legendären Schwertschmied Hattori Hanzō erhält. Mit dieser mächtigen Waffe reist sie weiter nach Tokio, um O-Ren Ishii, die Anführerin der Tokyoer Yakuza, zu finden und zu töten. Doch wird die Braut es schaffen, ihre Rache vollständig zu vollziehen, oder wird sie auf ihrem blutigen Pfad scheitern?

Drehorte, Regie und Besetzung von „Kill Bill – Vol. 1“

Kill Bill – Vol. 1“ erschien 2003 und ist ein Actionfilm unter der Regie von Quentin Tarantino. Die Hauptrolle der Braut spielt Uma Thurman, die auf Rachefeldzug gegen Bill, dargestellt von David Carradine, und seine Handlanger ist. Weitere wichtige Rollen beinhalten Lucy Liu als O-Ren Ishii, Daryl Hannah als Elle Driver, Vivica A. Fox als Vernita Green und Michael Madsen als Budd. Sonny Chiba verkörpert Hattori Hanzo, Chiaki Kuriyama spielt Gogo Yubari, Julie Dreyfus ist Sofie Fatale und Gordon Liu mimt Johnny Mo. Die Musik stammt von The RZA, die Kamera führte Robert Richardson und der Schnitt erfolgte durch Sally Menke. Der Film hat eine Laufzeit von 106 Minuten und ist ab 18 Jahren freigegeben.

Tarantino entschied sich, den ursprünglich als Einzelwerk geplanten Film aufgrund der Länge in zwei Teile zu splitten. Der „Kill Bill – Vol. 1“ erhielt mehrere Nominierungen und Auszeichnungen, darunter den Empire Award für Beste Schauspielerin (Uma Thurman) und Beste Regie (Quentin Tarantino). Weitere Anerkennungen kamen von den MTV Movie Awards, wo Lucy Liu als bester Bösewicht und der Kampf zwischen Thurman und Kuriyama ausgezeichnet wurden. Die Dreharbeiten begannen 2002 und dauerten 155 Tage mit einem Budget von 55 Millionen Dollar. Der Film wurde in China, Japan und den USA gedreht und brachte weltweit 180,9 Millionen Dollar ein.

Handlung vom Film „Kill Bill – Vol. 1“

Die Braut, eine ehemalige Angehörige der Deadly Viper Assassination Squad, probt 1999 ihre Hochzeit in einer Kapelle in El Paso, Texas. Die Deadly Vipers, angeführt von Bill, stürmen die Kapelle und erschießen alle Anwesenden. Schwer verletzt sagt die Braut Bill, dass er der Vater ihres ungeborenen Kindes ist, kurz bevor er ihr in den Kopf schießt. Die Braut fällt ins Koma. Im Krankenhaus plant Elle Driver, ein Mitglied der Deadly Vipers, sie durch eine tödliche Injektion zu töten. Bill stoppt den Auftrag im letzten Moment, da er es als unehrenhaft empfindet, sie wehrlos zu töten.

Vier Jahre später erwacht die Braut aus dem Koma und ist entsetzt, dass sie nicht mehr schwanger ist. Sie tötet einen Mann, der versucht, sie zu vergewaltigen, und einen Krankenhausangestellten, der ihren Körper während des Komas verkauft hat. Sie nimmt den Lastwagen des Krankenhausangestellten und schwört, Bill und die anderen Deadly Vipers zu töten. Die Braut besucht das Haus von Vernita Green, einer ehemaligen Deadly Viper, die jetzt ein normales Vorstadtleben führt. Sie kämpfen mit Messern, bis Vernitas junge Tochter nach Hause kommt. Als Vernita versucht, die Braut mit einer Pistole aus einer Müslischachtel zu erschießen, wirft die Braut ein Messer in Vernitas Brust und tötet sie.

Der Pfad der Rache

Die Braut reist nach Okinawa, um ein Schwert von dem legendären Schwertschmied Hattori Hanzō zu bekommen, der geschworen hat, nie wieder ein Schwert zu schmieden. Nachdem er erfährt, dass ihr Ziel Bill, sein ehemaliger Schüler, ist, fertigt er sein bestes Schwert für sie an. Die Braut begibt sich nach Tokio, um eine weitere Deadly Viper, O-Ren Ishii, zu finden, die jetzt Anführerin der Tokyoter Yakuza ist. Nach dem Mord an ihren Eltern durch die Yakuza als Kind, nahm O-Ren Rache an dem Yakuza-Boss und ersetzte ihn nach ihrer Ausbildung zur Elite-Attentäterin.

Die Braut findet O-Ren Ishii in einem Restaurant und amputiert den Arm ihrer Assistentin, Sofie Fatale. Sie besiegt O-Rens Elitekämpfer, die Crazy 88, und tötet O-Rens Leibwächterin, das Schulmädchen Gogo Yubari. In einem Duell im japanischen Garten des Restaurants tötet die Braut O-Ren, indem sie ihr den oberen Teil des Kopfes abschneidet. Sie foltert Sofie, um Informationen über die anderen Deadly Vipers zu erhalten, und lässt sie als Warnung am Leben. Bill findet Sofie und fragt sie, ob die Braut weiß, dass ihre Tochter noch lebt.

Filmkritik von „Kill Bill – Vol. 1“

Kill Bill – Vol. 1“ beeindruckt durch seine stilisierte Gewalt und visuelle Brillanz, bleibt aber inhaltlich flach. Quentin Tarantino zeigt seine Meisterschaft in der Verknüpfung von Genres, von Kung-Fu-Filmen bis zu Spaghetti-Western, und lässt die Actionszenen durch die fantastische Kameraarbeit von Robert Richardson glänzen. Die Geschichte der Braut, gespielt von Uma Thurman, die nach einem vierjährigen Koma Rache an ihren ehemaligen Kollegen sucht, ist spannend, aber die übertriebene Brutalität nimmt dem „Kill Bill – Vol. 1“ manchmal die Tiefe. Trotz der beeindruckenden Kampfchoreografien und der ikonischen Ästhetik wirkt der Film oft selbstverliebt und überzogen.

Die Struktur des Film, die in nicht-chronologischen Kapiteln erzählt wird, kann verwirrend und ablenkend wirken. Tarantinos Neigung, Stil über Substanz zu stellen, führt zu einer Erzählung, die sich mehr auf visuelle Effekte als auf Charakterentwicklung konzentriert. Die musikalische Untermalung und die Anspielungen auf frühere Filmklassiker sind jedoch hervorragend. Lucy Liu als O-Ren Ishii und Chiaki Kuriyama als Gogo Yubari liefern bemerkenswerte Leistungen ab. Insgesamt bleibt „Kill Bill – Vol. 1“ eine faszinierende, aber nicht ganz erfüllende cineastische Erfahrung, die eher Tarantinos Vorlieben als einer kohärenten Geschichte folgt​.

Letzte Aktualisierung am 24.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API