Kandahar

Der Film „Kandahar“ eröffnet mit einer intensiven Szene in einer iranischen Nuklearanlage. Der Protagonist, CIA-Agent Tom Harris, wird brillant von Gerard Butler verkörpert. Seine Aufgabe: das Einschleusen eines Virus, der die Anlage zerstören soll. Diese Eröffnungsszene stellt den Zuschauer direkt in die Mitte eines hochbrisanten Konflikts. Sie zeigt die gefährliche und komplizierte Welt der Spionage.

Kandahar
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Gerard Butler, Tom Rhys Harries, Farhad Bagheri (Schauspieler)
  • Ric Roman Waugh (Regisseur) - Mitchell LaFortune (Autor) - Zeinab Abusalamh (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Im nächsten Abschnitt des Films wird die Geschichte von Luna Cujai eingeführt. Sie ist eine britische Journalistin, deren Schicksal sich mit dem von Harris verknüpft. Nachdem sie wichtige Informationen über die CIA-Aktionen enthüllt, gerät sie in Gefangenschaft. Währenddessen wird Harris‘ Identität kompromittiert. Er muss nun aus dem Iran fliehen und eine neue Mission in Afghanistan annehmen. Gemeinsam mit seinem Übersetzer Mo begibt er sich auf eine gefahrvolle Flucht durch das kriegszerstörte Land.

Drehorte, Regie und Besetzung von „Kandahar“

Kandahar„, ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2023, präsentiert sich als ein bemerkenswertes Werk in der Filmindustrie. Unter der Regie von Ric Roman Waugh entfaltet sich eine spannende Handlung. Im Mittelpunkt steht Gerard Butler in der Rolle des Tom Harris. Er wird ergänzt durch Tom Rhys Harries als Oliver Alterman. Farhad Bagheri verkörpert Parshand, und Mitchell LaFortune tritt als SCIF Analyst auf. Weitere bedeutsame Rollen übernehmen Mark Arnold als Mark Lowe und Nina Toussaint-White als Luna Cujai.

Das Drehbuch, geschrieben von Mitchell LaFortune, bildet das Grundgerüst für diesen filmischen Thriller. Die Produktion wurde von einem Team bestehend aus Brendon Boyea, Gerard Butler, Basil Iwanyk und Ali Jaafar getragen. Die musikalische Untermalung wurde von David Buckley komponiert. Die Kameraführung unter der Leitung von MacGregor fängt jede Szene eindrucksvoll ein. Für den präzisen Schnitt war Colby Parker Jr. verantwortlich.

Die Dreharbeiten des Films begannen im Dezember 2021 und fanden an verschiedenen Orten statt. Besonders hervorzuheben ist, dass es sich um die erste US-Großproduktion handelt, die in al-ʿUla und Dschidda in Saudi-Arabien gedreht wurde. „Kandahar“, mit einer Länge von 119 Minuten, erhielt die Altersfreigabe FSK 16.

Handlung vom Film „Kandahar“

„Kandahar“, ein fesselnder Actionfilm aus dem Jahr 2023, inszeniert von Ric Roman Waugh, präsentiert eine komplexe Geschichte internationaler Intrigen und persönlicher Konflikte. Im Zentrum der Handlung steht Tom Harris, ein verdeckter CIA-Operateur, der undercover in einem iranischen Nuklearforschungszentrum arbeitet. Seine Tarnung als Techniker für einen Schweizer Kommunikationsdienstleister ermöglicht es ihm, Malware in die Anlage einzuschleusen. Diese Aktion führt zur Selbstzerstörung der Einrichtung und verhindert so, dass der Iran weitere Nuklearwaffen entwickelt. Diese Anfangssequenz setzt den Ton für einen Film voller Spannung und Wendungen.

Die Komplexität der Geschichte vertieft sich, als die britische Journalistin Luna Cujai ins Spiel kommt. Sie erhält Beweise eines Whistleblowers über die fortgesetzte Sabotage des iranischen Atomprogramms durch die CIA. Nach der Zerstörung der Anlage wird sie vom iranischen Sicherheitsdienst unter der Leitung von Farzad festgenommen. Ihre Vermutungen über einen Zusammenhang zwischen der Zerstörung der Anlage und dem Schweizer Auftragnehmer ziehen das Interesse der iranischen Behörden auf sich. Die Spannung steigt, als Toms Partner Oliver von einer iranischen Spezialeinheit ermordet wird, nachdem ihre Identitäten aufgedeckt wurden.

Gefangen zwischen Pflicht und Gefahr

Tom verlässt den Iran und reist über Dubai nach London. In Dubai trifft er seinen CIA-Handler Roman Chalmers, einen Muslimkonvertiten, der den Lebensstil eines Dubaier Sozialiten heimlich verachtet. Roman gibt zu, Toms Flug absichtlich verzögert zu haben, um dieses Treffen zu erzwingen. Trotz der Gefahr nimmt Tom einen lukrativen CIA-Auftrag in Herat, Afghanistan, an, um die Studiengebühren seiner Tochter zu finanzieren. Diese Zwischenstation fügt der Erzählung eine weitere Schicht hinzu und zeigt Toms innere Konflikte und Motivationen.

In Herat angekommen, wird Tom durch ein Informationsleck als der Verantwortliche für die Zerstörung der Nuklearanlage enttarnt. Seine Mission wird abgebrochen, und Roman weist ihn und seinen afghanisch-amerikanischen Übersetzer Mohammad “Mo” Doud an, nach Kandahar zu einem Evakuierungspunkt zu gelangen. Farzad und pakistanische Sicherheitsdienste, die erfahren, dass Tom in Herat ist, senden Agenten aus, um ihn zu fangen. In einer dramatischen Verfolgungsjagd entkommen Tom und Mo ihren Verfolgern und fliehen in die Wüste. Die letzte Phase der Geschichte führt die Protagonisten durch gefährliches Terrain. Ein Hubschrauberangriff durch Farzad endet mit Toms entschlossenem Widerstand, bei dem er Farzad und seine Crew besiegt.

Eine weitere Wendung offenbart sich, als Tom und Mo Unterstützung von einem afghanischen Warlord suchen, der jedoch mit Toms Vergangenheit verknüpft ist. Gleichzeitig enthüllt Mo, dass dieser Warlord für den Tod seines Sohnes verantwortlich ist. Trotz der angespannten Beziehungen gewährt der Warlord ihnen Hilfe. Derweil bricht Roman mit der CIA und schließt sich den afghanischen SF-Kommandos an, die sich als ISIS-K-Einheit tarnen. In einer actiongeladenen Schlusssequenz werden Tom und Mo von Taliban-Kräften gefangen genommen, doch Roman führt einen Angriff zur Rettung durch. Roman stirbt heldenhaft, und seine letzten Worte unterstreichen seine verwandelte Identität. Tom und Mo entkommen schließlich in einem britischen Militärflugzeug, während die britische Journalistin freigelassen wird und sie mit ihren Familien wiedervereint werden.

Filmkritik von „Kandahar“

In „Kandahar„, einem Film von Ric Roman Waugh, erleben wir Gerard Butler als Tom Harris, einen US-Spion in der arabischen Welt. Die Eröffnungsszene zeigt Harris, der für die CIA einen Computervirus in eine iranische Nuklearanlage einschleust. Diese Aktion endet in einer spektakulären CGI-Explosion. Diese Darstellung prägt zunächst das Bild einer klaren Trennlinie zwischen Gut und Böse. Der Film etabliert sich schnell als ein komplexes Geflecht aus internationalen Beziehungen und Spionage.

Der Film nimmt eine Wendung, als die Journalistin Luna Cujai entführt wird und Harris‘ Identität offenbart wird. Harris und sein Übersetzer Mo befinden sich bald auf einer gefährlichen Flucht durch Afghanistan. Sie werden von verschiedenen Gruppen verfolgt, darunter iranische Agenten und der pakistanische Geheimdienst. Die Figur des pakistanischen Agenten Nassir, gespielt von Ali Fazal, fügt der Geschichte eine interessante Dimension hinzu. Seine Darstellung als Geheimagent, der insgeheim von einem Leben im Westen träumt, zeigt die Komplexität und Menschlichkeit der Charaktere in „Kandahar“.

Der Film vereint Elemente eines klassischen Spionagethrillers mit denen eines Actionfilms. Diese Mischung führt zu einer einzigartigen, wenn auch manchmal unentschlossenen Erzählweise. Die Bildsprache von „Kandahar“ steht im Kontrast zur tiefen Melancholie seiner Figuren, die sowohl Butler als auch seine Mitstreiter und Gegner gekonnt darstellen. Diese visuelle und thematische Zerrissenheit spiegelt die Brüchigkeit der Welt wider, die der Film porträtiert. Der Film „Kandahar“ zeigt eindrucksvoll eine Welt voller Intrigen und Konflikte.

Letzte Aktualisierung am 13.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API