Inside Llewyn Davis

Inside Llewyn Davis“ öffnet das Fenster in eine vergangene Ära, in der Folk-Musik das Lebensgefühl einer Generation definierte. Der Film, eine Kreation der gefeierten Coen-Brüder, stellt den Musiker Llewyn Davis in den Mittelpunkt. Dieser streift durch das winterliche New York des Jahres 1961, auf der Suche nach seinem Platz in der Welt. Sein Leben ist geprägt von unerfüllten Träumen und der ständigen Suche nach einem Zuhause, sei es auf der Bühne oder im privaten Kreis.

Inside Llewyn Davis [dt./OV]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Oscar Isaac, Carey Mulligan, Justin Timberlake (Schauspieler)
  • Ethan Coen (Regisseur) - Ethan Coen (Autor)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 6 Jahren

In dieser intensiven Charakterstudie ist Oscar Isaac in der Hauptrolle zu sehen. Er verkörpert Llewyn Davis mit einer Mischung aus Verzweiflung, Witz und einer Spur Hoffnungslosigkeit. Die Unterstützung von Schauspielgrößen wie Carey Mulligan und Justin Timberlake verleiht dem Film zusätzliche Tiefe. Sie repräsentieren die kontrastreichen Perspektiven innerhalb der Folkmusikszene. Der Film illustriert nicht nur den persönlichen Kampf von Davis, sondern auch die kulturellen Spannungen einer Ära im Wandel.

Drehorte, Regie und Besetzung von „Inside Llewyn Davis“

Inside Llewyn Davis„, ein Film der renommierten Coen-Brüder, entstand 2013. Ethan und Joel Coen zeigten ihr vielseitiges Talent, indem sie Regie führten, das Drehbuch schrieben und den Schnitt übernahmen. Gemeinsam mit Scott Rudin produzierten sie den Film. Die Coens waren nicht nur hinter der Kamera kreativ. Sie arbeiteten auch mit T-Bone Burnett, Todd Kasow und Marcus Mumford für die Musik zusammen. Bruno Delbonnel führte die Kamera und half, die visuelle Essenz des Films einzufangen.

In der Hauptrolle brilliert Oscar Isaac als Llewyn Davis. Er wird unterstützt von einem beeindruckenden Ensemble, darunter Carey Mulligan, Justin Timberlake und John Goodman. Der Film feierte seine Premiere am 19. Mai 2013 in Cannes. Dort gewann er den Großen Preis der Jury. In den USA erschien er erstmals am 28. September 2013. Am 6. November 2013 kam er in französische und niederländische Kinos. Deutsche Fans konnten ihn ab dem 5. Dezember 2013 genießen. In ausgewählten US-Kinos lief er einen Tag später an.

Handlung vom Film „Inside Llewyn Davis“

Im Winter 1961 durchlebt Llewyn Davis, ein junger Gitarrist, schwere Zeiten in New Yorks Greenwich Village. Seine Tage verbringt er in Kneipen, wo er Folksongs spielt. Er kann jedoch kaum seinen Lebensunterhalt verdienen. Deshalb schläft er jede Nacht bei Freunden oder Bekannten, auf Couches oder dem Boden. Diese Umstände spiegeln Davis‘ prekäre Lebenssituation wider. Sein unstetes Leben führt ihn auch zu den Gorfeins, einem älteren Ehepaar. Sie schätzen seine Musik sehr. Eines Morgens entwischt der Kater Ulysses der Gorfeins, als Davis ihre Wohnung verlässt. Da die Gorfeins abwesend sind, nimmt er die Katze mit. Später bringt er sie zurück, doch der Tag endet in einem Fiasko. Er bricht ein Lied ab, da Lillian Gorfein mitsingt. Die Situation eskaliert, als Lillian bemerkt, dass die zurückgebrachte Katze eigentlich eine andere ist.

Davis‘ Beziehung zu seinen Bekannten, dem Folk-Duo Jean und Jim, ist kompliziert. Jean, die ihn für einen Versager hält, offenbart, dass sie schwanger ist. Sie ist unsicher, ob Davis oder ihr Freund Jim der Vater ist. Davis soll für Jeans geplanten Abtreibung bezahlen und einen Termin organisieren. Bei einem Gespräch mit dem Arzt erfährt Davis Schockierendes: Er ist seit zwei Jahren Vater. Seine Ex-Freundin hat eine bereits bezahlte Abtreibung nicht durchführen lassen. Davis hatte davon nie erfahren. Diese Enthüllung verändert seine Sicht auf sein bisheriges Leben.

Ein Musiker am Scheideweg

Davis‘ Musikkarriere steckt in einer Sackgasse. Sein neues Soloalbum „Inside Llewyn Davis“ bringt nicht den erhofften Erfolg. Sein Verleger Mel Novikoff bietet ihm statt Tantiemen einen Wintermantel an. Zudem erhält Davis einen Karton seiner unverkauften Schallplatten. Eine Reise nach Chicago mit dem Jazzmusiker Roland Turner und dessen Assistenten Johnny Five soll neue Möglichkeiten eröffnen. Doch die Reise ist geprägt von Spott und Missgeschicken. In Chicago sucht Davis Hilfe beim Produzenten Bud Grossman. Dieser sieht jedoch keine kommerzielle Zukunft für Davis‘ Musik. Davis lehnt Grossmans Vorschlag ab, sich einem Trio anzuschließen. Er kehrt enttäuscht nach New York zurück, nachdem er auf der Rückfahrt ein Tier anfährt und eine mögliche Begegnung mit seiner Tochter in Akron ignoriert.

In New York sucht Davis einen Neuanfang bei der Handelsmarine. Doch sein Plan scheitert, als er erfährt, dass seine Schwester wichtige Unterlagen weggeworfen hat. Ohne die nötige Lizenz kann er nicht anheuern. Er besucht seinen Vater in einem Pflegeheim, doch dieser reagiert nicht auf seine Musik. Zurück in Greenwich Village setzt sich Davis‘ Pechsträhne fort. Nach einem Streit wird er aus einer Kneipe geworfen. In einer dunklen Gasse trifft er auf den Mann, der ihn schon zu Beginn des Films verprügelt hat. Die Szene wird wiederholt, diesmal mit zusätzlichem Kontext. Davis verpasst den Auftritt eines unbekannten jungen Sängers, der sich als Bob Dylan entpuppen wird. Dieser Moment symbolisiert das Ende einer Ära und den Beginn einer neuen in der Folk-Musikszene.

Filmkritik von „Inside Llewyn Davis“

„Inside Llewyn Davis“, ein Film der Coen-Brüder aus dem Jahr 2013, entführt uns in die New Yorker Folkszene der frühen 60er. In diesem atmosphärisch dichten Film verkörpert Oscar Isaac den Titelcharakter Llewyn Davis. Davis ist ein talentierter, aber erfolgloser Musiker, der sich durch die Musikclubs von Greenwich Village schlägt. Seine verzweifelten Versuche, sich in der Musikszene zu etablieren, sind geprägt von Rückschlägen und persönlichen Krisen. Die Coens haben es meisterhaft verstanden, die Stimmung dieser Zeit einzufangen. Ihre Regiearbeit ist geprägt von einem stilsicheren Auge für Details. Dabei gelingt es ihnen, die Komplexität des Charakters von Llewyn Davis mit viel Feingefühl zu erforschen. Die filmische Darstellung zeichnet ein intimes Porträt eines Künstlers am Rande des Durchbruchs.

Oscar Isaac brilliert in der Hauptrolle und trägt den Film mit einer beeindruckenden schauspielerischen Leistung. Seine Darstellung des Llewyn Davis ist nuanciert und tiefgründig. Er vermittelt das Bild eines Mannes, der zwischen künstlerischem Anspruch und persönlichen Herausforderungen gefangen ist. Isaacs Gesangseinlagen verleihen der Figur Authentizität und Tiefe. Seine Interaktionen mit den Nebendarstellern, darunter Carey Mulligan und Justin Timberlake, bringen zusätzliche Dynamik in die Erzählung. Insbesondere Mulligans Darstellung der Jean ist bemerkenswert. Sie zeigt eine starke Frau, die sich in der von Männern dominierten Musikwelt behauptet. „Inside Llewyn Davis“ ist nicht nur eine Hommage an die Folkmusik, sondern auch ein tiefgreifendes Charakterporträt, das den Zuschauer nachhaltig beeindruckt.

Letzte Aktualisierung am 29.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API